22. März 2024 — 24. März 2024, Ganz­tä­gig, Bildungshaus

OS­TERN – Das Fest von Tod und Auf­er­ste­hung Jesu Christi.

Be­trach­tung aus der Per­spek­ti­ve der Theo­lo­gie des Lei­bes nach JPII.

Frei­tag, 22. März (18.00) bis Sonn­tag, 24. März (12.00)

„O glück­li­che Schuld, welch gro­ßen Er­lö­ser hast du ge­fun­den!“ (aus dem Os­ter­lob Exul­tet)

Die Gna­de, die von Kreuz und Auf­er­ste­hung fließt, be­wirkt eine „Er­lö­sung des Lei­bes“ nicht erst im Him­mel, son­dern hier und jetzt. Die Er­lö­ser­lie­be Jesu be­fä­higt zur Hin­ga­be, setzt Mär­ty­rer frei, setzt Süch­ti­ge frei, heilt Ehen. Er­lö­sung be­ginnt mit dem Ver­ste­hen von Eph 5, 24.

Als Mann und Frau schuf er sie, als Ab­bild Got­tes schuf er sie. (Gen 1, 27)
Gott hat am Kreuz sei­ne Eben­bild­lich­keit eingelöst.

Ins tiefs­te In­ners­te un­se­res Her­zens ist eine Sehn­sucht „ein­ge­schrie­ben“, eine Sehn­sucht wahr­haf­tig ge­liebt zu wer­den und zu lie­ben. Chris­tus ist ge­kom­men, um das Herz des Men­schen zu er­neu­ern, um den Men­schen zu er­mög­li­chen, dass sie das Le­ben ha­ben und es in Fül­le ha­ben“ (Joh 10, 10).

In den be­rühm­ten 129 Mitt­wochs­ka­te­che­sen (von 1979 – 1984) ent­fal­tet der Hl. Papst Jo­han­nes Paul II. eine  Leh­re über die Schön­heit der mensch­li­chen Lie­be auf dem Fun­da­ment der Er­lö­sung und der mensch­li­chen Er­fah­rung. Der Papst spricht er­he­bend über die Kost­bar­keit der mensch­li­chen Se­xua­li­tät und führt auf ei­ner aben­teu­er­li­chen Rei­se in den in­ners­ten Kern mensch­li­cher Existenz.

Ziel­grup­pe: Je­der, der die TdL ken­nen­ler­nen möchte.

Lei­tung: Dipl. Päd. Jo­hann Rot­ter, Akad. Re­fe­rent für die TdL nach J.P. II.

Kos­ten:
Kurs­bei­trag: € 40,00
Zu­züg­lich Pensionskosten

Grup­pen­grö­ße: 5 bis 25 Personen
An­mel­de­schluss: 14. März!