26. Au­gust 2024 — 31. Au­gust 2024, Ganz­tä­gig, Bildungshaus

MA­RIA, MUT­TER EU­RO­PAS AUF DEN SPU­REN DES HL. PAPS­TES JO­HAN­NES PAUL II. IN DIE HEI­MAT VON ABT JO­HAN­NES M. SZY­PUL­SKI WALL­FAHRT NACH POLEN

Mon­tag 26. Au­gust bis Sams­tag 31. August

Schle­si­en – für Men­schen aus dem Wald­vier­tel zum Grei­fen nahe, mehr als 220 Jah­re Teil Ös­ter­reichs, nach dem Zwei­ten Welt­krieg durch den Ei­ser­nen Vor­hang vom frei­en Eu­ro­pa isoliert.

Tag 1: Mon­tag, 26. August
Zwettl – Zel­e­na Hora – Zlat­ka Hora (Zuckmantel)–Góra Św. Anny (Sankt Annaberg)

Ab­fahrt vom Stift Zwettl.

Zel­ená Hora bei Žďár nad Sá­za­vou: ein­zig­ar­ti­ge Jo­han­nes-Ne­po­muk-Wall­fahrts­kir­che von Jo­hann Bla­si­us San­ti­ni-Aichl des hl. Jo­han­nes von Ne­po­muk (UNESCO-Welt­kul­tur­er­be!), ge­führ­te Be­ge­hung der An­la­ge; an­schlie­ßend even­tu­ell Be­such der Kir­che des ehe­ma­li­gen Zis­ter­zi­en­ser­stif­tes Saar (seit 2009 Ba­si­li­ca Minor).

Zla­té Hory (Zuck­man­tel): Ma­ri­en­wall­fahrts­ort im Ad­ler­ge­bir­ge, an der Gren­ze zu Polen.

Góra Św. Anny (Sankt An­na­berg), wich­tigs­ter Wall­fahrts­ort Oberschlesiens.

Tag 2: Diens­tag, 27. August
An­na­berg – Groß Stein – Him­mel­witz – Annaberg

Ka­mień Ślą­ski / Groß Stein: Schloss­park, Bil­dungs­zen­trum und „Sa­na­to­ri­um Se­bas­tia­num Si­le­sia­cum“ der Diö­ze­se Op­peln (Opo­le) auf ei­nem Adels­sitz aus dem 12. Jh. (zu­letzt Gut der Gra­fen Strach­witz), wahr­schein­lich Ge­burts­ort der bei­den ers­ten pol­ni­schen Do­mi­ni­ka­ner hl. Hya­zinth (Ja­cek) und sel. Czesław (Ces­laus) von Od­ro­wąż und ih­rer An­ver­wand­ten Bro­nisła­wa. Füh­rung durch Kir­chen­rek­tor Adal­bert Glae­ser (an­zu­fra­gen).

Jel­mie­ni­ca (Him­mel­witz): 1810 sä­ku­la­ri­sier­te mit­tel­al­ter­li­che Zis­ter­zi­en­ser­ab­tei; heu­te Pfarrzentrum.

Spa­zier­gang durch die Alt­stadt von Op­peln mit der Bi­schofs­kir­che zum Hl. Kreuz.

Tag 3: Mitt­woch, 28. August
(Hl. Te­re­sia Be­ne­dic­ta vom Kreuz, Pa­tro­nin Eu­ro­pas) An­na­berg – Neis­se –Hein­rich­au – Breslau

Nysa (Neis­se): das „schle­si­sche Rom“, vom 17. bis zum 19. Jh. Sitz der Bres­lau­er Bi­schö­fe; Be­such des Je­ru­sa­le­mer Fried­ho­fes mit dem Grab des Dich­ters Jo­seph Frei­herr von Ei­chen­dorff (1788–1855); go­ti­sche Hal­len­kir­che St. Ja­kob und St. Agnes (Ba­si­li­ca Minor).

Hen­ry­ków (Hein­rich­au): his­to­risch be­son­ders be­deu­ten­de Zis­ter­zi­en­ser­ab­tei, heu­te Prio­rat der klein­pol­ni­schen Zis­ter­zi­en­ser­ab­tei Szc­zyr­zyc bei Krakau.

Wro­cław (Bres­lau): Haupt­stadt Schle­si­ens, Ge­burts­ort u. a. des Mys­ti­kers und Dich­ters Jo­han­nes Scheff­ler al. An­ge­lus Si­le­si­us (1624 – 1677) und der Phi­lo­so­phin Edith Stein, als hl. Be­ne­dic­ta Te­re­sia vom Kreuz Pa­tro­nin Eu­ro­pas, so­wie des evan­ge­li­schen Theo­lo­gen und Mär­ty­rers der Be­ken­nen­den Kir­che Diet­rich Bon­hoef­fer (1906–1945).

Un­ter­kunft im Ho­tel Tum­ski auf der Dominsel.

Spa­zier­gang durch die Altstadt.

Tag 4: Don­ners­tag, 29. August
Bres­lau – Treb­nitz – Breslau

Mi­chae­lis­kir­che und Edith-Stein-Haus.

Dom­in­sel: Ka­the­dra­le Jo­han­nes d. Täu­fers, Bo­ta­ni­scher Gar­ten bei der Ka­the­dra­le (mit Denk­mä­lern für Jo­seph von Ei­chen­dorff und Jo­han­nes Brahms), go­ti­sche Kir­che Ma­ria auf dem San­de, Bootsrundfahrt.

Trzeb­nica (Treb­nitz): ehe­ma­li­ges Zis­ter­zi­en­se­rin­nen­stift, heu­te Bo­ro­mäe­rin­nen­klos­ter; An­dacht am Grab der hl. Hed­wig (Jad­wi­ga) von An­dechs (1174 – 1243), der Pa­tro­nin Schlesiens.

Bres­lau, Altstadt.

Tag 5: Frei­tag, 30. August
Bres­lau – Leg­ni­ckie Pole (Wahl­statt) – Ja­wor (Jau­er) – Krzes­zów (Grüss­au)

Be­such des Jü­di­schen Fried­ho­fes von Breslau.

Leg­ni­ckie Pole (Wahl­statt): Ba­ro­cke Be­ne­dik­ti­ner­klos­ter­kir­che, für die Diö­ze­se Lie­gnitz (Leg­ni­ca) Diö­ze­san-Wall­fahrts­kir­che der hei­li­gen Hed­wig von Schlesien;

Ja­wor (Jau­er): Evan­ge­li­sche Frie­dens­kir­che (UNESCO-Kul­tur­er­be),

Krzes­zów (Grüss­au): Wall­fahrts­zen­trum und ehe­ma­li­ges Zis­ter­zi­en­ser- bzw. Be­ne­dik­ti­ner­klos­ter (Grüss­au): ba­ro­cke Ma­ri­en­ba­si­li­ka und Be­trach­tung des ein­zig­ar­ti­gen Bil­der­zy­klus zu den Freu­den und Lei­den des hei­li­gen Jo­seph von Mi­cha­el Will­manns in der Jo­sephs­kir­che; Be­such in Beth­le­hem (sic!).

Tag 6: Sams­tag, 31. August
Grüss­au – Wam­bier­zy­ce (Al­ben­dorf) – Krá­liky (Gruhl­ich) – Zwettl

Wam­bier­zy­ce (Al­ben­dorf): von den Je­sui­ten An­fang des 18. Jahr­hun­derts er­rich­te­tes Kal­va­ri­en­ber­g­ensem­ble mit al­len Sta­tio­nen des Lei­dens Jesu.

Krá­liky (Gruhl­ich): Wall­fahrts­kir­che auf dem Mut­ter­got­tes­berg, letz­te Sta­ti­on auf der

Gros­sen Schle­si­schen Wallfahrt.

Die Ta­ges­ab­läu­fe der von Zwettl aus­ge­hen­den und in ih­rer Art ein­zig­ar­ti­gen Gro­ßen Schle­si­schen Wall­fahrt sind ähn­lich struk­tu­riert wie die Tage in ei­nem Klos­ter. Lau­des, Hl. Mes­se, An­ge­lus-Ge­bet, Kom­plet so­wie An­dach­ten ge­hö­ren ge­nau­so zur Wall­fahrt wie kunst­ge­schicht­li­che, theo­lo­gi­sche und his­to­ri­sche Er­läu­te­run­gen. Die Teil­neh­men­den sind ein­ge­la­den, mit Herz und Ver­stand da­bei zu sein.

Or­ga­ni­sa­ti­on und Rei­se­lei­tung:  Rem­bert Schlei­cher, as­sis­tiert von Ja­kob Schleicher.

Geist­li­che Lei­tung und Be­glei­tung: Abt Jo­han­nes Ma­ria Szy­pul­ski OCist.

Kos­ten:
Preis pro Per­son: € 880 ab 30 Teil­neh­men­den, € 980 bei 20–29 Teilnehmenden.
Ein­zel­zim­mer­zu­schlag 125 €. Paa­re be­kom­men ei­nen Preis­nach­lass von € 100 pro Person.

Im Preis in­be­grif­fen sind: Bus­fahrt im kom­for­ta­blen Rei­se­bus, 5 Näch­ti­gun­gen mit Früh­stück in ei­nem Ho­tel bzw. in kirch­li­chen Pil­ger­häu­sern lt. Pro­gramm, 8 Mit­tag- bzw. Abend­essen (wie im Pro­gramm an­ge­ge­ben), Rei­se­lei­tung, Füh­run­gen und Ein­trit­te, ei­gens re­di­gier­tes Wall­fahrts­heft mit aus­führ­li­cher Pro­gramm­be­schrei­bung, kunst­ge­schicht­li­chen und ge­schicht­li­chen In­for­ma­tio­nen so­wie Liedern.

Nicht in­be­grif­fen sind Trink­gel­der, Ver­si­che­run­gen so­wie Ge­trän­ke bei den Mahlzeiten. 

Der Ab­schluss ei­ner Rei­se- bzw. Stor­no­ver­si­che­rung wird empfohlen.

Teil­neh­mer­zahl: min­des­tens 20, höchs­tens 38 Personen

Vor­anmel­dung bis 14. Juli te­le­fo­nisch, pos­ta­lisch oder per eMail an das Bil­dungs­haus des Stif­tes Zwettl:

Stift Zwettl 1, 3910 Zwettl,  bil­dungs­haus [at] stift-zwettl.at,

Tel. +43 (0) 2822 20202 DW 25 oder 26.