Ege­da­cher Orgel

Die Orgel auf der Westempore der Stiftskirche Zwettl wurde in den Jahren 1728-1731 von Johann Ignaz Egedacher, einem der bedeutendsten Orgelbauer des süddeutsch-österreichischen Raums erbaut. 

Das Ge­häu­se stammt von dem Pas­sau­er Bild­hau­er Jo­seph Mat­thi­as Götz. Mit ih­ren 3 Ma­nua­len und 31 Re­gis­tern zählt sie zu den reich aus­ge­stat­te­ten In­stru­men­ten die­ser Zeit.

Ne­ben ih­rer Grö­ße und der Qua­li­tät der Aus­füh­rung er­weist sich die Ege­da­cher-Or­gel un­ter zwei­er­lei Aspek­ten als be­son­de­res Instrument:

Denn wäh­rend das Haupt­werk und das Po­si­tiv im ty­pisch süd­deut­schen ba­ro­cken Stil dis­po­niert sind – wohl mit den Be­son­der­hei­ten der dop­pelt dis­po­nier­ten Klang­kro­ne und der rei­chen Pe­dal­be­set­zung – ist in be­son­de­rer Wei­se auf das drit­te Ma­nu­al hin­zu­wei­sen. In die­sem bringt Ege­da­cher vier Ab­son­der­li­che vndt Spe­cial Ga­lan­te­ri Re­gis­ter in zw­ey­er­ley abt­hei­lun­gen un­ter. Die­se, in Bass- und Dis­kant­la­ge ge­teil­ten Stim­men, schla­gen die Brü­cke zu den neus­ten mu­si­ka­li­schen Vor­lie­ben der da­ma­li­gen Epo­che. Da­durch ist die Ege­da­cher Or­gel nicht nur ein viel­sei­ti­ges, son­dern auch ein sehr mo­der­nes In­stru­ment für ihre Zeit.

Be­son­ders ist auch der Auf­bau der Or­gel. Ege­da­cher brach­te auf der re­la­tiv schma­len Wes­tem­po­re der Stifts­kir­che die Pe­dal­re­gis­ter in dem zwei­tei­li­gen Haupt­ge­häu­se un­ter, wäh­rend die Re­gis­ter al­ler drei Ma­nua­le im Brüs­tungs­ge­häu­se Platz fan­den. Dem zur Fol­ge er­gibt sich eine für eine Or­gel die­ser Grö­ßen­ord­nung sehr kur­ze und di­rek­te Traktur.

Nach ei­ni­gen Um­stim­mun­gen, Um­bau­ten und sons­ti­gen Ein­grif­fen wur­de die Or­gel in den Jah­ren 1980–83 von Ger­hard Hr­a­detz­ky aus Ober­ber­gen bei Krems in ih­ren ori­gi­na­len Zu­stand von 1731 zu­rück­ge­führt und schließ­lich im Jahr 1991 durch Jür­gen Ah­rend aus Leer-Loga tech­nisch und klang­lich vervollständigt.

Nach den um­fas­sen­den und lang­jäh­ri­gen Re­stau­rie­rungs­ar­bei­ten in der Stifts­kir­che wur­de im Jahr 2013 die Or­gel­bau­fir­ma Kuhn be­auf­tragt, das In­stru­ment nach der lan­gen In­ak­ti­vi­tät wie­der in best­mög­lichs­ten Zu­stand zu bringen.

Vgl.: Gün­ter Lade – Die his­to­ri­sche Ege­da­cher-Or­gel (1731) der Stifts­kir­che Zwettl (Nie­der­ös­ter­reich)

PDF Dis­po­si­ti­on Ege­da­cher Orgel

Zu­rück zur Übersicht