Ab­schieds­kon­zert: Gütt­ler spiel­te ein letz­tes Mal

Nach 40 Jah­ren als Mu­si­ker in Stift Zwettl gab der Trom­pe­ter sein Ab­schieds­kon­zert als Auf­takt des „Zusammenspiel“-Festivals.

(Quel­le: NÖN Zwettl, Ma­ria Moll, Juli 2022) 

Es war wirk­lich ein herz­li­cher Ab­schied, den Trom­pe­ter Lud­wig Gütt­ler am Sonn­tag mit Fried­rich Kircheis, sei­nem lang­jäh­ri­gen Be­glei­ter auf der Or­gel in Stift Zwettl, fei­er­te. Mit da­bei noch Tho­mas Ir­men, der auch Cor­no da cac­cia und Trom­pe­te spiel­te wie Lud­wig Güttler.

Schon zum mor­gend­li­chen Er­öff­nungs­got­tes­dienst des Fes­ti­vals „Zu­sam­men­spiel“ ver­sam­mel­ten sich zahl­rei­che Eh­ren­gäs­te und Freun­de der Mu­sik des Künst­ler­tri­os in der Stifts­kir­che. Abt Jo­han­nes Ma­ria Szy­pul­ski, der die Mes­se ze­le­brier­te, hieß alle herz­lich willkommen.

Mu­si­ker und Eh­ren­gäs­te des Ab­schieds­kon­zer­tes von Fried­rich Kircheis und Lud­wig Gütt­ler (Mit­te) ver­sam­mel­ten sich für ein Foto. Bür­ger­meis­ter Franz Mold, Wirt­schafts­di­rek­tor Ri­chard Hackl, Abt Jo­han­nes Ma­ria Szy­pul­ski, Be­zirks­haupt­mann Mi­cha­el Wi­der­mann so­wie Stifts­ka­pell­meis­ter Mar­co Pao­lac­ci, Fa­mi­lia­ris Franz Ro­me­der, Da­vid Witt­mann und Tho­mas Ir­men (v. l.).

Fried­rich Kircheis schuf mit sei­nem kraft­vol­len, fro­hen Spiel auf der Chor­or­gel ein so­li­des Fun­da­ment für die mu­si­ka­li­sche Mess­ge­stal­tung, in das Gütt­ler und Ir­men mit Klän­gen von Cor­no da cac­cia und Trom­pe­te hel­le, rei­ne Töne ein­brach­ten. Im­mer wie­der wur­den die Mess­be­su­cher in die Ge­stal­tung des Got­tes­diens­tes ge­sang­lich mit ein­be­zo­gen. Con­ny Milz wirk­te zu­dem als Kan­to­rin, An­drea Lö­schen­brand und An­ge­la Graf wa­ren Lek­to­rin­nen. Und für „Lo­bet den Her­ren“ er­öff­ne­te Stifts­ka­pell­meis­ter Mar­co Pao­lac­ci mit zar­tem Spiel auf der Ege­da­cher-Or­gel, um dann den Volks­ge­sang kräf­tig zu begleiten.

Zur Ma­ti­nee um elf Uhr be­grüß­te Mar­co Pao­lac­ci: „Mir war es wich­tig, Herrn Gütt­ler mei­nen Dank, mei­nen Re­spekt zu be­zeu­gen“, be­kräf­tig­te er. Leb­haft und be­wegt das Spiel auf der Chor­or­gel durch Fried­rich Kircheis, be­gin­nend mit Prä­lu­di­um und Fuge in e‑Moll von Ni­co­laus Bruhns. Be­son­ders in sol­chen Or­gel­so­li war Da­vid Witt­mann, ge­bo­re­ner Göls, ein ver­läss­li­cher Hel­fer an der Sei­te von Kircheis, wenn er im rech­ten Mo­ment die pas­sen­de Sei­te der Kom­po­si­ti­on auf­schlug. Im Zu­sam­men­spiel mit der Or­gel wech­sel­ten sich die bei­den Blech­blä­ser ab. Ein Hö­he­punkt war das Kon­zert C‑Dur für zwei Trom­pe­ten und Or­gel von Giu­sep­pe Torelli.

Der Abt dank­te Gütt­ler für sei­ne na­he­zu 40-jäh­ri­ge Tä­tig­keit als Mu­si­ker in Stift Zwettl. Er be­zeich­ne­te die Ver­lei­hung des päpst­li­chen Sil­ves­ter­or­dens im Jah­re 2021 als sicht­ba­re An­er­ken­nung der Kir­che und schenk­te Blu­men und Wein. Er lud den Mu­si­ker zu wei­te­ren Be­su­chen im Stift ein. Auch die bei­den Part­ner im Kon­zert er­hiel­ten er­le­se­ne Wei­ne aus dem Wein­gut Gobelsburg.

Lud­wig Gütt­ler sag­te in sei­ner Dan­kes­re­de: „Ich möch­te das Ende mei­nes Wir­kens selbst be­stim­men, nicht ein an­de­rer soll das tun.“ Eine Zu­ga­be, gro­ßer Ap­plaus und Stan­ding Ova­tions be­en­de­ten die Matinee.

Hin­weis zum 2. Kon­zert­wo­chen­en­de: Auf­grund von Pro­ben­ar­bei­ten fin­det am Sonn­tag, 10. Juli, der 08:30-Gottesdienst im Cel­la­ri­um statt. Um 10:15 Uhr Fest­mes­se mit Ma­ti­nee (Wolf­gang Ko­gert an der Ege­da­cher-Or­gel) in der Stiftskirche.