13. Februar 2021, 9:00 - 13:00, Bildungshaus

Erforschung der Familiengeschichte – mit Kurrent-Lesen

Praktikum

Eine alte Schrift lesen zu lernen bedeutet einerseits, den Duktus, den Schriftzug zu erfassen, andererseits aber vor allem das Geschriebene zu verstehen. Denn früher hielt man sich nicht an Grammatik und Rechtschreibung, sondern schrieb, wie man es gehört hat. Daher brauchen wir zum Lesen auch Phantasie und Nachvollziehen. Es ist weniger schwierig als man glauben sollte, doch die wesentliche Voraussetzung nach dem ersten Buchstabieren ist »üben, üben, üben«.

Praktischer Einstieg in das Kurrentlesen, insbesondere mit Übungen zur Familienforschung am Beispiel von kirchlichen Quellen. Meist werden nur die Matriken aus den Pfarren als Grundlagen für die Familienforschung gesehen. Es gibt noch eine ungemein große Vielfalt an Archivalien und Beständen von Urkunden, Akten und Handschriften, die im Diözesanarchiv sowie in den Stifts- und Pfarrarchiven liegen. Die Hebung dieser Schätze leistet einen wesentlichen Beitrag nicht nur für die Familienforschung, sondern auch zur allgemeinen Kirchengeschichte, zur Ortsgeschichte, zur Pfarr-, Haus- und Hofgeschichte.

Leitung: Dr. Gerhard Floßmann, Loosdorf;
Historiker und Heimatforscher.

Kosten:
Kursbeitrag: € 35,00 zuzüglich € 3,00 Material
Ermäßigung für beide Angebote: € 54,00 zuzüglich € 6,00 Material

Gruppengröße: 10 bis 20 Personen
Anmeldeschluss: 29. Jänner!

Beide Veranstaltungen werden in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Senioren und dem KBW der Pfarre Stift Zwettl durchgeführt.